Netzteile Schutzklasse 3

Vom Trafo bis zum PC - alles was mit Steuerung zu tun hat
Enno
Teilnehmer
Beiträge: 30
Registriert: 20 Mär 2012, 20:35
Modellbahnsystem: ML / Digital / IB

Re: Netzteile Schutzklasse 3

Beitragvon Enno » 05 Mai 2012, 21:39

Bernd hat geschrieben:Das neue Netzteil ist da:
Netzteil.jpg

Welche Stecker würdet Ihr für die Schwachstrom-Seite empfehlen? Büschelstecker, XLR, Klinke, Hohlstecker...?
Viele Grüße, Bernd


Hallo Bernd,
ich würde auf der Schwachstromseite an das Kabel erstmal einen zweipoligen Schnurzwischenschalter einbauen, damit man im Notfall bei einem Kurzschluss am Kran etc. sofort den Strom abschalten kann.
Dann weiter vom Schalter ein zweiadriges Kabel von ausreichender Länge. Das Ende des Kabels mit Buchsen (keine Stecker!) versehen, damit es ohne angeschlossenem Verbraucher nicht zu Kurzschlüssen kommen kann. Das kann bei (Büschel)Steckern leicht passieren, wenn diese sich berühren, oder mit anderen Metallteilen in Berührung kommen.
Welchen Buchsen-/Stecker-Typ du nimmst ist Ansichtssache.
Ich bevorzuge Steckverbindungen, bei denen man eindeutig sehen kann, wo welcher Pol ist. Bei XLR, Klinke und Hohlstecker ist das m. E. nicht der Fall. Da ist man dann immerr am Raten wo ist jetzt Plus und wo Minus angeschlossen - mich nervt so was. :evil: Am robustesten sind 4 mm Buchsen und Büschelstecker. Oder auch die zweipoligen Mini-Tamiya-Stecker, die du sonst schon verwendet hast. Am preiswertesten ist eine zweipolige Lüsterklemme, da passt jedes weiterführende Kabel dran. :D


Grüße Enno

Trainspotters

Re: Netzteile Schutzklasse 3

Beitragvon Trainspotters » 06 Mai 2012, 14:42

Kann ich bei XLR nicht bestätigen. Der Stecker ist 100% verpolungssicher und die Anschlüsse sind sowohl auf der Stecker, wie auch auf der Buchsenseite durchnummeriert. Auch haben XLR-Stecker so etwas wie eine "genormte" Verlegerichtung. Es ist also nahezu ausgeschlossen, daß irgendwo Buchse auf Buchse oder Stecker auf Stecker trifft. Claus hat mit diesen Steckern die meiste Erfahrung und wird da mit Sicherheit weiterhelfen können.

Ich würde das Netzeil daher mit einer dreipoligen XLR-Buchse versehen, Pin 1 an Masse, Pin 2 an Phase und Pin 3 für den Schutzleiter, bzw. unbelegt.

Solltest Du auch das XLR Verlängerungskabel selbst bauen wollen, so bitte alle Pinne 1:1 durch belegen, damit die universelle Verwendbarkeit des Kabels gewährleistet ist. Ich hatte hier auch einmal ein nur zweipolig angeschlossenes XLR-Verlängerungskabel und habe dann Stundenlang in meinem Bf nach dem Grund gesucht, warum keine Zweileiterzüge fahren wollten. Erst nachdem ich den Stecker aufgemacht hatte, wusste ich dann sofort, was Sache war... :-(

Von der Verwendung einer Lüsterklemme rate ich eher ab. Sie waren auf unseren TBs schon des öfteren der Quell einer quälend langen Fehlersuche. Das ist keine echte Steckverbindung, sondern nur ein provisorischer "Notnagel", wenn aktuell - in Ermangelung einer erreichbaren besseren Alternative - nichts anderes mehr geht.

Pierre

Sebastian
Teilnehmer
Beiträge: 598
Registriert: 19 Feb 2011, 14:25
Modellbahnsystem: 2L Digital, Car System

Re: Netzteile Schutzklasse 3

Beitragvon Sebastian » 06 Mai 2012, 14:56

Ich bin auch für Lüsterklemme. Alles andere ist teilweise so voluminös oder aber auch nicht kompatibel genug mit schon vorhandenen Dingen. An das Terminal Netzteil kann unter anderem auch noch die Brückenbeleuchtung mit angeschlossen werden.

Grüße!

Sebastian
Meine Car System Filme: www.youtube.com/plastikschnitzer

Trainspotters

Re: Netzteile Schutzklasse 3

Beitragvon Trainspotters » 06 Mai 2012, 15:15

Für den Fall würde ich dann einen Adapter XLR > Lüsterklemme bauen. Wie schon gesagt: Bei einer Lüsterklemme ist der Kontakt nicht wirklich sicher gegeben. Ich erinnere da nur an die "vergessenen Schrauben" während KS II, die uns da den störungsfreien Betrieb über die gesamte Veranstaltungszeit versaut haben. Klar bekommt man den Kran auch mit Lüsterklemmen zum Laufen, aber mit XLR-Steckern geht es
- wesentlich schneller aufzubauen.
- garantiert verpolungssicher anzuschließen.
- mit einem selbstsichernden Kontakt der damit zusammengeführten Kabel.

XLR-Stecker werden von Profis in der Veranstaltungstechnik benutzt, da ihre Anwendung im Aufbau narrensicher ist und die Stecker eine sehr hohe mechanische Belastbarkeit haben. Zudem sind sie selbstsichernd, können sich also nicht von selbst lösen. Günstig zu bekommen sind sie auch, deshalb Lüsterklemme: Nein Danke!

Sebastian
Teilnehmer
Beiträge: 598
Registriert: 19 Feb 2011, 14:25
Modellbahnsystem: 2L Digital, Car System

Re: Netzteile Schutzklasse 3

Beitragvon Sebastian » 06 Mai 2012, 15:30

xlr ist in unseren Bereichen kein Standard und wir werden das Pferd dafür nicht neu aufzäumen. Billig Lüsterklemmen wie die von R.... bei Kassel 2 werden genauso ausgeschlossen. Lasst uns mal einfach machen - wir haben die Krane schließlich schon mehrfach betrieben und uns gehen jetzt nicht gleich die Ideen aus, bloß weil dort auf einmal ein anderes Netzteil liegt...

Sebastian
Meine Car System Filme: www.youtube.com/plastikschnitzer

Trainspotters

Re: Netzteile Schutzklasse 3

Beitragvon Trainspotters » 06 Mai 2012, 16:00

Das Euch die Ideen ausgehen, ist wahrlich kaum zu befürchten. Dennoch halte ich - auf Grund der gemachten Erfahrungen bei vergangenen Treffen - die Lüsterklemme für einen Notnagel, der nur dann zum Einsatz kommen sollte, wenn temporär nichts anderes möglich ist.

XLR hat sich in der Veranstaltungstechnik bereits seit Jahrzehnten bewährt und ist günstig zu beschaffen. Vor diesem Hintergrund hat, für mich, das Setzen auf die "Billiglösung" Lüsterklemme nicht nur den Hauch von Pfusch. Das mag zwar noch etwas billiger sein, aber dafür erkauft mit erheblichen Nachteilen. Bedenkt, dass XLR beim Teppichbahning inzwischen zu einer gängigen und bewährten Steckverbindung geworden ist, die sich vor allem bis heute dadurch auszeichnet, daß sie eben nie Probleme macht.

Wenn ich sehe, wie viel Zeit und Geld Ihr beide in Eure Kräne gesteckt habt, spart Ihr nun definitiv am falschen Ende. Die Gründe habe ich bereits genannt.

Pierre

Bernd
Teilnehmer
Beiträge: 287
Registriert: 20 Feb 2011, 19:32
Modellbahnsystem: Wechselstrom Digital

Re: Netzteile Schutzklasse 3

Beitragvon Bernd » 06 Mai 2012, 20:18

Hallo Enno, Pierre, Sebastian,

Danke für Eure Anregungen! Ich habe mich für die Tamiya-Stecker entschieden, der Grund ist ziemlich banal: das Kabel ist zu dick um einen XLR-Stecker draufzuschieben, und die Litze ist mit 2mm Querschnitt zu dick um einen XLR-Stecker anzulöten (das gilt zumindest für die Stecker, die ich im Fundus habe). Tamiya Stecker sind für 2mm Litzen ausgelegt und - da sie aus dem Modellbau stammen - auch hochstromfähig; 11A sind also kein Problem. Und einfach eine Lüsterklemme an dem Netzteil - das sah so provisorisch aus...

Adapter Tamiya <-> XLR und Tamiya <-> Lüsterklemme sind bereits fertig konfektioniert. Außerdem existiert bei mir aus Modellbau-Zeiten bereits ein großer Pool von allen möglichen Tamiya <-> irgendwas Adaptern.

Viele Grüße, Bernd
"Ich möchte keinem Club angehören, der Leute wie mich aufnimmt."
(Groucho Marx)

Mad Max
Teilnehmer
Beiträge: 124
Registriert: 03 Sep 2013, 22:44
Modellbahnsystem: 2L ML Digital

Re: Netzteile Schutzklasse 3

Beitragvon Mad Max » 27 Jun 2015, 22:18

Hallo Leute,

ich muss mal diesen alten Thread "aufwärmen".

Heute bin ich zufällig auf diese NEM-Norm gestoßen - hier wird alles erklärt was es mit Schutzklasse II / III usw. auf sich hat. Ich denke, damit hat sich dann alles geklärt.

http://www.morop.eu/de/normes/nem609_d.pdf
Grüße aus Unterfranken sendet Mad Max

Qualität aus Unterfranken - garantiert NICHT aus Bayern
Kuppeln - nicht Trennen, denn nur gemeinsam sind wir unausstehlich
Geld macht nicht glücklich - außer man kauft damit EISENBAHN


Zurück zu „Anlagensteuerung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste